Galoppierender Nadelwahnsinn mit erhitzter Ironie und einem Fünkchen Sarkasmus

Donnerstag, 26. November 2009

Zur Sache, Puppe!

Heute gab es Lustiges im Hause NähMa!
Matta Mause kam angereist, im Gepäck mehrere Rollen Klebeband und ein altes T-Shirt. Das, was dann folgte setzte voraus, dass sich die Beteiligten duzen. ;o)
Ich lasse Bilder sprechen:


Matta eingehüllt:

Unsere geklebten Schwestern:


Wir haben gelernt:
- es funktioniert
- lachen, wenn man in Klebeband eingerollt ist, ist schwierig
- spitze Scheren am Rücken sind etwas unangenehm
- wenn man Klebeband um eine Person wickelt, wird einem nach 10 Runden schwindelig
- Klebebandrollen sind länger, als man meint, wir haben nur 2einhalb verbraucht

Äääh, ach so, zur Erklärung:
unsere geklebten Schwestern sollen als Schneiderpuppen dienen ;o)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Halloli,
ich hoffe, die Kinder waren zur Kleb-Zeit in der Schule, ansonsten hätten sie bestimmt die Eltern-Fürsorge angerufen.....;-)) und Euch abholen lassen....
Manches Mal muss man die Kinder nämlich auch vor ihren (in Euerm Fall ja nur) Müttern schützen...
Ne, gezz abba mal ernst. Keine blöde Idee für die Massanfertigungen. Genähtes sitzt dann halt einfach perfekt.
Denke, Du musst in einigen Wochen die ganze Prozedur noch mal wiederholen, oder??
LG, die Verwandte, die sich doch im Nachhinein Sorgen um ihre jüngeren Verwandten macht.....:-)))

NähMa! hat gesagt…

*gg*
Das jüngste Kind wurde mit Keksen bestochen aber der Hund fand's komisch. Ich glaube sie mochte das Geräusch nicht, das die Klebrolle macht, wenn man Klebe abzieht. *quiiiiieetschkratsch*
Ansonsten sind wir noch bei bester Gesundheit.
Ach, das Töchterlein von Matta kommentierte unsere Pläne mit einem "Ja, so seht ihr aus" *gg* Wie Recht sie hat.

Zählerchen