Galoppierender Nadelwahnsinn mit erhitzter Ironie und einem Fünkchen Sarkasmus

Sonntag, 18. Dezember 2011

14, 15, 16, 17, 18

Nachlese.
Diese Woche hatte es in sich, deshalb gibt's jetzt (mal wieder) eine Sammelvorstellung des Adventskalenderinhalts:



Da war ein kleines, hübsches Anhängerherz, ein ganz toller Origamistern, ein Ansteckerchen, ich hab auf anderen blogs gesehen, dass es ein Jo-Jo ist, meinem fehlt aber das grüne Jo-jo. Egal, ist trotzdem niedlich, dann gab es dieses hier.
Leider hatte ich das schon auf dem blog entdeckt und so war es keine Überraschung mehr.
Und heute gab es was für mich. Nämlich eine Liste von Wörtern, die es in deutsch nicht gibt, die wir also nur umschreiben können. Echt interessant.
Am besten gefällt mir:
"hari kuyo (japanisch): Ein Schrein für zerbrochene Nähnadeln. Die Japaner finden, dass man den Dingen, die einem im Alltag "zu Diensten" sind, wenigstens eine Art Beerdigung schuldet, wenn sie irgendwann kaputt gehen."

Jo, jetzt muss ich noch fix die Reste von unserer Firmfeier gestern wegräumen und dann geht es in die Kemena(h)te.
Die Firmung von unserem Erstgeborenen war übrigens sehr schön (fand ich) und wurde von einem gutgelaunten Bischof gespendet.

Und zum Essen gab es, vom Firmbewerber gewünscht, Pfefferpotthast, so richtig schön westfälisch.
Ich habe 3 Kilo Zwiebeln gepellt und geschreddert und die ganze Bude riecht immernoch danach. Eher unweihnachtlich. Aber lecker. ;o)


1 Kommentar:

magenta ♥rot hat gesagt…

Wünsche dir ein wunderschönes Weihnachtsfest.
Alles Liebe
Maike

Zählerchen