Galoppierender Nadelwahnsinn mit erhitzter Ironie und einem Fünkchen Sarkasmus

Mittwoch, 29. Juni 2011

Wogender Wellenfortschritt

Leider komme ich im Augenblick fast nur abends zum Häkeln und dann sind es die Grannys, die ich mache. Die Wellendecke wächst aber trotzdem hin und wieder um ein oder zwei Streifen:





Das würde alles viel schneller gehen, wenn ich mich beim Anblick der wartenden Knäule im Köfferchen mal etwas zügiger für die nächste Farbe entscheiden könnte. Das dauert mitunter länger, als sie dann zu häkeln. ;o)

Montag, 27. Juni 2011

Hä?

Zitat, grade gelesen:

"Wen man gerne sieht, ist Geschmackssache"

Da entfährt mir doch spontan ein lorioteskes "Ach was!"

Freitag, 24. Juni 2011

Gesellschaft für eine einsame Decke

Bisher fristete mein armes Deckchen das Leben einer Alleinstehenden. Wir kümmerten uns zwar regelmäßig liebevoll um sie, wickelten uns darin ein oder legten uns darauf aber was ist das schon im Vergleich zu einem wirklichen Seelenverwandten, einem Gleichgesinnten, jemandem aus dem gleichen Holze?
Nun, die Tage der Einsamkeit sind vorbei, die Decke hat einen kleinen Freund. Er heisst: Kissen. ;o)







Mittwoch, 22. Juni 2011

Günni wollte Hähnchen

Neulich wurde unser Günni im Nachbarort gesehen, wie er sich am Hähnchenwagen über den halben Hahn von letzter Woche beschwerte:

"Hömma, der Hahn war aber nix, der war voll schwarz verkohlt und außerdem nich mehr heiss! Und kalt war der au noch!"

;o)

Sonntag, 19. Juni 2011

Schlaumeier

JohnBoy kommt im strömenden Regen mit dem Fahrrad von der Schule, nirgendwo war Platz sich unterzustellen, also ist er durchgefahren. Ok.
Die nassen Klamotten befördert er ganz alleine in die dafür vorgesehenen Behältnisse. Später kommt er und fragt mich, was er denn nun wohl mit den etwas nass gewordenen Schulbüchern und Heften machen soll.

Also, eigentlich kenne ich ihn als ganz patenten jungen Mann, der solche Widrigkeiten des Alltags ganz gut alleine bewältigen kann, deshalb sah man mich mit hochgezogenen Augenbrauen und Fragezeichen im Blick. Meine Antwort: "Trocknen lassen" erwiderte er mit:

Ich dachte zu hättest vielleicht noch einen anderen Lösungsansatz(!) für mich!


Blöde Günasiunsschule mitte ganzen Bildung für die junge Leute!

*gg*

Freitag, 17. Juni 2011

Omi-Neuigkeiten

Heute gibt's mal Neues von den Quadraten. Ich war mit der Größe der ersten Quadrate nicht zufrieden-zu klein.
Hab dann ein bischen rumprobiert und jetzt gefallen sie mir besser. Mal sehen ob ich Groß und Klein dann irgendwie mische. Später.




Und das hier ist mein Häkelsack. Zu meiner Schande nicht in liebevoller Kleinarbeit selbstgenäht aber der ist robust und verschließbar und fasst die ganze Wolle für eine Decke. ;o)

Mittwoch, 15. Juni 2011

Handball

Ich brauche ja nicht extra zu erwähnen, dass mir jeder sportliche Ehrgeiz fehlt, oder?
Ich persönlich habe auch mit organisierten Vereinen wenig am Hut.
Nichts desto trotz befinden sich 50% meiner Kinder in einem Sportverein und haben dort Spaß. Das führt dazu, dass ich Dinge tue, von denen ich dachte ich wäre dazu nicht fähig.
Beispielsweise stehe ich am Spielfeldrand oder meistens eher auf einer Turnhallentribüne und folge einem Treiben, dessen Regeln ich nur rudimentär nachvollziehen kann. Manchmal brummel ich mir auch ein paar unflätige Worte richtung Schiedrichter in den Bart oder schüttel den Kopf über übereifrige Trainer oder Eltern.
Viel lieber gehe ich aber Waffeln und Kaffee kaufen oder quatsche mit anderen Müttern.


Was man aber manchmal bei solch Spielen erleben darf ist echt der Hammer.
Neulich beim Spiel der weiblichen E-Jugend, in der auch das NähMa-Töchterlein spielt hat die Trainerin der gegnerischen Mannschaft die Kinder dermaßen angebrüllt, dass ich kurz davor war Baldrianteebeutel nach ihr zu werfen.
Die Frau hat von positiver Verstärkung wohl noch nichts gehört. Und als ich dachte, jetzt müssten doch mal die Eltern eingreifen (die Trainerin stampfte grade zum wiederholten Male mit dem Fuß auf), wurde mir klar: die Eltern WOLLEN das so! Anders kann aus so Kindern ja nix werden! Und wir reden hier von Mädchen zwischen 7 und 9 Jahren!

"Unsere" Mannschaft wird da glücklicherweise netter behandelt, ich glaube sonst wäre die Kurze auch nicht mehr da. Der Trainer ist ein großer, starker Teddybärmann in Rente, kennt jedes Kind, auch die ganz neuen, sofort mit Namen und lobt auch dann für guten Einsatz, wenn der einzige Ballkontakt, der war, den man auf die Nase bekommen hat.

John-Boy, der Erstgeborene ist inzwischen in der B-Jugend, da weht schon ein andere Wind, die Jungs sind ehrgeizig, die wollen gut spielen und nach Möglichkeit auch gewinnen. Also, für empfindliche Mütter is dat nix! Handball is voll hart! Die dürfen sich ja richtig anpacken, abwehren, blocken usw. und da fliegt der eine oder andere schonmal unsanft auf Nase, Hintern oder Bauch. Ok, man lernt das auszuhalten. :o)
Allerding flüster ich doch hin und wieder noch ein leises aber grimmiges "lass sofort meinen Jungen los" in meinen Kaffee. Und ich gestehe, wenn die Gegner mal so richtig eingeseift werden, sieht man auch mich jubeln.

Worauf ich aber schwer allergisch bin, sind diese ganzen gut ausgebildeten Trainer im Publikum: also die Eltern.
Da gibt es eine Spezies, die in mir gewisse Gewaltfantasien weckt. Leider kann ich mich hier nicht selbst vertonen aber stellt es euch in schönstem Ruhrpottslang von ganz hinten im Hals gebrüllt vor:

Kevin! Ziieheeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeen!
Drückeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeen!
Werfeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeen!
Wechseeeeeeeeeeeeeeeeeln!
Abweeeeerfeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeen!

Wenn ich das im Ohr habe frage ich mich ob die "e"s im Sprachschatz wohl irgendwann mal alle sind.
Und ich frage mich wie all die großen, wissenden Ballkünstler da hinter und neben mir im Publikum sich wohl selber auf dem Feld machen würden...DAS würde ich dann gerne mal kommentieren. *gg*

Dienstag, 14. Juni 2011

Die Eule häkelt

Eule kann häkeln, hat es nur lange nicht gemacht. Allerdings treibt sie sich hier ab und zu im Bloggerland rum und da man ja weiß, dass auch handarbeiten ansteckend sein kann, ist sie voll in die Falle geflogen und hat sich infiziert.
Jetzt sitzt sie in einem Haufen von Grannys und Pottlappen und kann nicht mehr aufhören.
Um selber ein kleines blögchen zu eröffnen ist sie noch nicht verrückt genug aber ich arbeite dran. ;o)

Die arme Eule musste anno dunnemals noch ganz ohne Internet und lustige "Ich zeig dir wie es geht-Videos" lernen wie man's macht.
(Naja, die meisten von uns haben es "ohne" gelernt, oder? Aber zum Auffrischen hat bestimmt die eine oder andere die DuTube benutzt, was?)
Egal, jedenfalls liebe Eule:
Willkommen im Häkelwahna und immer ein paar Meter Garn vor der Nadel!
Ach und falls dir die Grannys auf Dauer zu langweilig werden und du auch keine Pottlappen zum Verschenken mehr brauchst, kannst du jede Menge UFOs machen. UnFertige Objekte, die dann schön gemütlich das Körbchen abdichten. Aber vorsicht, sonst werden aus UFOs schnell TfTs (Teile für die Tonne) und das ist dann schade um's Garn. ;o)

Donnerstag, 9. Juni 2011

Der Günni, ne...

...der Günni hat nich nur Zucker...der Günni hat sogar noch Diabetes!


Muhuhahahaha!



Ach und heute morgen fiel mir auf: Kleine Kinder mit Fliegerbrillen (diese Tom Cruise Gedächtnisbrillen, ihr wisst schon) sehen bescheuert aus! Eijeijeijeijei!

Nix kreatives heute. Keine Kapazitäten frei.

Dienstag, 7. Juni 2011

Montag, 6. Juni 2011

Großmutters Quadrat

Diesmal soll es ich eine klassische "Granny Square Decke" werden.
Die Wohnmobiltasche habe ich letzte Woche ja noch schnell packen können, die Wolle kam Mittwoch, schnell noch ein Probeläppchen gehäkelt und dann ab in den Kurzurlaub.
Das ist das Ergebnis:



Diesmal nur 4 Farben (vorerst), ich bin noch nicht ganz zufrieden und tüftel noch ein bischen rum. Im Hintergrund kann man meine neue Lieblingslektüre sehen. Beide Bücher sind von Edie Eckman: "Crochet Borders" und "Crochet Motifs".


Eine Anleitung für dieses Granny habe ich z.B. hier *link* gefunden.

Das gibt wieder eine Menge Fäden zu vernähen...

Sonntag, 5. Juni 2011

Erholung

ist auch ganz schön anstrengend. ;o)
Jetzt muss ich mich vom Kurzurlaub erstmal erholen...
Aber ich will euch wenigstens mal eben was zeigen. Die Bilder sind keine Kunstwerke, eher so ziemlich schnelle Schnappschüsse aber ich zeig sie trotzdem.

Als wir gestern noch schnell eine Pinkelpause Rast machten fiel uns auf, dass wir den selben Rastplatz erwischt hatten, an dem wir auch Pause gemacht haben, als wir Onka im Alter von 10 Wochen bei ihren Züchtern abgeholt haben.
Natürlich durfte sie auch diesmal dort Gassi gehen.

Zwischen diesen





und diesem Foto liegen 4 Jahre und ca 40 Kilo.

Und auch wenn sie andauernd Haare verliert, ziemlich viel Platz im Wohnmobil besetzt und ab und an eher streng nach Hund riecht darf sie natürlich im Urlaub nie fehlen.
Jetzt könnte ich noch erwähnen, dass die Hundestrände immer genau die steinigen und hässlichen Abschnitte sind und nicht zum Baden taugen aber das lass ich lieber. Ich bin ja schon froh, dass es überhaupt hin und wieder einen Hundestrand gibt. Wir haben sogar einen gefunden, der war exakt 75 Meter breit. Toll, was?
Immerhin gab's Stinkerbeutelchen gratis...

Zählerchen