Galoppierender Nadelwahnsinn mit erhitzter Ironie und einem Fünkchen Sarkasmus

Mittwoch, 31. August 2011

Legal? Egal? Regal!

Manchmal blicke ich an leere Wände und seufze.
Manchmal sagt mein Gatte dann: "Was willste dran haben?"
Und dann fahren wir in den Baumarkt.
Seit einiger Zeit schwirrt mir eine Idee im Kopfe, dazu kam diese leise Sehnsucht nach hübschen Porzellanknöpfen und ein bischen Frust darüber, dass ich über keinerlei Fensterbänke im Wohnbereich verfüge um diese mal ein bischen vollzukitschen auszudekorieren. ;o)

Jetzt habe ich ein völlig nutzloses Regal im Wohnzimmer, dass ich hemmungslos vollstellen und -hängen kann. Allerdings bedarf es dazu noch einiger Vorbereitungen. Aber vorerst-seht selbst.






2 Bretter, ein paar Schrauben, Bohrer und so'n Kram und "schwupp".
Die leeren Löchlein sind Platzhalter für noch zu sammelnde Knöpfe und Knäufe uuhuund, mein Handwerkermann hat das Regal so angebracht, dass es ganz schnell abnehmbar ist, um die Schraubenknöpfe dann auch anzubringen. Isser nicht toll? :o)

Dienstag, 30. August 2011

Der alternde Rocker

Neulich im Urlaub am See, parkte eines Morgens ein Riesenschiff von Wohnanhänger unter lautem Getöse, neben uns. Voll das coole Teil, irgendsoein Ami-Ding.
Heraus stiegen 2 Jungs im Wachstum, Typ "Coole Vollpubis" und ein alternder Rocker mit Metallica-Shirt, ergrautem Zopf und Addiletten. Krass hart, ey!
Die drei haben dann das urbane Campen zelebriert, die Jungs sprangen in den Teich, der Papa hat schonmal den Grill angeschmissen und zum Abendessen gab es dann alles, was der Männer-WG-Kühlschrank so hergab: FLEISCH!  ;o) (echt sonst nix, nur Fleisch *gg*)
Dazu gab's Musik, zotige Witze und Gegröhle. Ein rundum gelungenes Wochenende also.
Ich pflegte derweil, wissend nickend, hinter der Gardine, meine Vorurteile. (Ich hab nicht mit Absicht alles mitbekommen, ich schwör, ich saß da so bei geöffnetem Fenster, im Wohnmobil und hab gelesen. Kann ich ja nix dafür, wenn die so laut reden...)
Ok, ich hatte also mein Bild über diesen harten, coolen Wochenendvati, der immer so Superausflüge macht um gut dazustehen, fertig in meiner Vorurteilsecke im Hirn. ("Jaja, der Herr Papa kann tolle Ausflüge machen, nachdem er die Ehe geschmissen hat, Freiheitsdrang und Selbstverwirklichung und so, die Muddi war da wohl zu langweilig für den Herrn Motorradrocker, die sitzt jetzt bestimmt bei Lidl an der Kasse und kann zusehen wie sie über die Runden kommt, aber Hauptsache der Supervati bietet den Jungs was, da kann sie ja wohl nicht mithalten mit dem mickrigen Gehalt. Wer weiss ob der überhaupt Unterhalt zahlt. Pöh" oder so ähnlich...)

Tja und dann hat er abends mit seiner Holden telefoniert. Das tat er im Campingstuhl sitzend, draußen. Und der hat ziemlich laut geredet. Ich schwör, ich hab's nicht mit Absicht belauscht...
Da hat er dann von den Jungs erzählt und dass der eine jetzt langsam auftaut und man da ja vorsichtig erstmal gucken muss, wie es ihm jetzt so geht aber ganz langsam käm er wohl mal an ihn ran und der andere wäre auch sehr verständnidvoll und das Männerwochenende würde beiden ja dann mal ganz gut tun und das wäre ne gute Idee von ihr gewesen, dass die mal ganz alleine was machen!
UND DANN haben sie noch über KATZEN geredet! 
TSÄ! Mann, ich hab mir das so schön ausgemalt mit der bösen Welt und der ganzen Ungerechtigkeit und dann ist der NETT! Neeneenee, so geht das nicht. Echt jetzt.
Auf irgendwas muss man sich doch auch mal verlassen können, oder was?!


Freitag, 26. August 2011

Pfffffhööö!

Also, die jungen Mütter von heute ham ja wohl die einfachsten Sachen nicht drauf!
Da kauft die dynamische Jungmutter im Drogeriemarkt ein Zerstäuberfläschchen "Monsterspray" oder sowas ähnliches. Ein Duftwässcherchen zum "in die Luft sprühen" um schlechte Träume oder was weiß ich, zu vertreiben! Ich hab nachgeguckt, bin ja neugierig: 2,75€!

Tssssääää!
*Nase in die Höhe strecke*

Also, damals zu MEINER Zeit, habe ich magische Bannkreise aus Maoamkugeln gelegt und damit die böse Hexe vertrieben! Außerdem musste ich mal mitten in der Nacht einen Sessel aus dem Kinderzimmer wuchten und mit Tüchern behängen, weil da ebenfalls eine Hexe drauf saß (natürlich nur, wenn das Kind alleine im Zimmer war, sind ja listig so Hexen).
Und es weiß ja wohl JEDER, dass Monster sich durch dreimaliges im Kreis drehen und dabei Zauberformeln flüstern vertreiben lassen und außerdem müssen nur die 23 Stofftiere in der richtigen Anordnung im Bett sitzen, dann kommt kein Irrwicht mehr ins Zimmer.

Pah! Da braucht man doch kein Monster-Ex im Zerstäuber! Da lachen sich die Viecher ja kaputt! Tsetsetse.
Die jungen Mütter von heute, wissen echt GAR nix mehr. *gg*



Achtung: Nur falls sich eine dieser Jungmütter hierherverirrt, der Text kann Spuren von Ironie enthalten. *Zaunpfahl*

Dienstag, 23. August 2011

Och Mann



Mach's gut Loriot!
Im Himmel wird's jetzt lustiger.

Montag, 22. August 2011

Kunst aus dem Automaten

Im Urlaub verschlug es uns auch für ein paar Tage nach Waren an der Müritz. Da gibt es einen prima Stellplatz und man ist ruckizucki zu Fuß in der sehenswerten Innenstadt.
Als es also grade mal nicht regnete, hab ich beim Schlendern durch eine kleine Seitengasse, an einem schnuckligen Laden das hier entdeckt:


Das ist ein ehemaliger Zigarettenautomat, der nun kleine Kunstwerke von lokalen Künstlern ausspuckt, wenn man ihn mit ein paar Münzen füttert. Das musste ich natürlich sofort ausprobieren und heraus kam dieses hier:

Das fand ich mal ne tolle Idee und es fühlte sich ein bisschen an wie Überraschungsei. ;o)

Freitag, 19. August 2011

Vermaschter Zähltrick

Heute möchte ich auch mal was zeigen. Ein Miniminitutorial quasi.

Irgendwo hab ich diesen famosen Trick gesehen, ich weiß nicht mehr woher das war aber ich hab mir das gemerkt, weil es für Zählversager wie mich, die beste Lösung ist.
Vermutlich kennt das so ungefähr jeder häkelnde Mensch, für mich war das neu und ich hab es bei der Wellendecke zum ersten Mal ausprobiert.
Wenn man nach einem Muster häkeln will, dann stösst man irgendwann auf solche Formulierungen wie "Maschenzahl durch 15 teilbar plus 3 Maschen" oder sowas ähnliches.
Nun, ich habe bisher immer fröhlich gezählt und luftgemascht um dann in der zweiten Reihe festzustellen, dass das mit dem Muster nicht hinhaut. Vielleicht hatte ich mich verzählt oder die Angaben falsch verstanden, keine Ahnung.
Jetzt mache ich es so:

Zuerst eine Reihe Luftmaschen, bis man ungefähr die Anzahl Maschen hat, die man benötigt:

Dann mit einem ZWEITEN Knäuel vorne an der Luftmaschenkette (also nicht da, wo die Schlaufe ist) die zweite Reihe, also das Muster häkeln:


Wenn jetzt zuviele oder zuwenig Maschen in der ersten Reihe vorhanden sind, kann man das schnell ändern. ;o)

Gebt es zu: Ihr habt das ALLE gewusst, nur ich nicht, richtig? ;o)


Herzlich Willkommen

An dieser Stelle möchte ich mal "Hallo" sagen, all denen, die nur mal zufällig hier hereinklicken und/oder sich dann auch mal trauen einen kleinen Gruß zu hinterlassen.
Mein blöglein ist ja eher klein und bescheiden, aber vielleicht grade deshalb freue ich mich immer sehr über neue und nette Besucher. Über alte Bekannte freue ich mich natürlich ebenso. *glitsch*

Und ein Extragruß geht heute an die Eulentochter: "Huhu!" ;o)

Dein Mütterlein hat mir schon an anderer Stelle verraten, dass du ab und zu mal hier landest, ich hoffe das durfte ich verraten. Falls nicht, hab ich es jetzt trotzdem gemacht. *gg*

So, ich geh dann mal was vorbereiten, damit hier auch mal was Kreatives passiert...

Donnerstag, 18. August 2011

Fadenbremse

Eigentlich war mein Häkelsack für die weite Reise in den Süden gepackt, Frankreich ist laaaang und auch neben der (zu bezahlenden) Autobahn gibt es schöne, lange Strecken, auf denen ich das eine oder andere Quadrätchen anfertigen wollte. Es gibt ja nicht immer was zu gucken und laaaang ist eben auch manchmal laaaangweilig.
Soweit mein Plan.
Aber eigentlich hab ich ja auch mal gelernt: Mach bloß keine Pläne!

So wurde aus der Spanienfahrt eben die Deutschlandreise. Deutschland verfügt ja bekanntlich auch über Autobahnen, deren Benutzung man noch nichtmal bezahlen muss aber unsere Strecke hatte da wenig zu bieten...
Und auf der Landstrasse, noch dazu im Harz und durch jede Menge Minidörfer war an häkeln nicht zu denken. Erstmal gab es viel zu sehen und außerdem vertragen mein Gleichgewichtssinn und mein Magen sich dort nicht so gut. Wie schonmal erwähnt kann ich nur auf langen Graden die Nadel schwingen...
So wurde mein Säckchen eben fast nur dazu benutzt hin- und hergeräumt zu werden, denn Räumen ist das wahre Hobby des Wohnmobilurlaubers und um ab und zu mit einem leisen Seufzer der Mutter der Familie kurz geöffnet zu werden, um dann mit noch einem Seufzer wieder geschlossen zu werden...
Wat soll's. Ein paar Runden hab ich geschafft, ich glaub das war auf der Strecke vom Harz nach Dresden oder so und hier zu Hause hab ich mich dann wieder an das bunte Wellenwaisenkind gemacht:





Die Hälfte ist geschafft, ich mach mir schon Gedanken über die Umrandung :o)

Mittwoch, 17. August 2011

Deutschlandreise

Die zweite Saison mit unserem rollenden Schlaf-, Wohn- und Esszimmer neigt sich dem Ende. Zum ersten Mal waren wir 3 Wochen am Stück einfach mal weg.
Zuerst quer durch den Harz, dann in die Gegend wo viele, viele, viiiele Ortsnamen mit -ow enden. Das fand ich persönlich interessant, weil mein Nachname, damals bevor ich durch Eheschließung meinen Namen änderte ebenfalls mit -ow endete und Teile meiner Vorfahren aus eben dieser Gegend (eigentlich noch östlicher, meine Tante Gertrud sagte immer " da wohnt jetzt der Pole" *hüstel*) stammen.
Naja und an dem Tag auf den der Sommer fiel waren wir immerhin grad an einem hübschen See, so dass es wenigstens für einen Sonnenbrand beim männlichen Teil der Familie reichte.
Und wir haben es geschafft 2 mal 4 Tage an jeweils einem Ort zu bleiben! Das ist schon rekordverdächtig. Denn, dass Wohnmobilklischee "man ist ja sooo flexibel" trifft auf uns voll zu und so glauben wir andauernd, dass es woanders noch schöner ist, was uns oftmals dazu brachte, den gleichen Ort in einem Urlaub mehrmals aufzusuchen, weil es woanders doch nicht so schön war. *gg*

Also: wir sind wieder da und ich hab ne Menge Zeug im Kopf, was wert wäre erzählt zu werden...

Mittwoch, 3. August 2011

Neues vom See

So vom Ufer aus betrachtet und dem Sonnenuntergang entgegengeblickt sind so Schwäne ja wirklich elegante Tiere.
Groß und strahlend weiß und anmutig schweben sie durch das seichte Wasser zum abendlichen Stelldichein.

BIS SIE GRÜNDELN!
Also echt, wenn sie einem den Schwanenpopo entgegenstrecken geht die schönste Eleganz baden. ;o)

Demnächst mehr vom See...

Zählerchen