Galoppierender Nadelwahnsinn mit erhitzter Ironie und einem Fünkchen Sarkasmus

Sonntag, 15. April 2012

Etwa 5 Stunden Nähzimmer

Die waren mir heute vergönnt und ich hab EINEN lumpigen Unterrock genäht. Boah ey!
Aber von Anfang an:
Berge von Tüll habe ich gewuchtet, mich hübsch an die Anleitung gehalten, erst was falsch verstanden aber mein Freund der Nahttrenner ist ja ein treuer Begleiter.
So, dann 4 Lagen Tüll erst eingekräuselt, später dann lieber in Falten gelegt, gesteppt und anprobiert-------------------------->Fazit:

Wir nehmen das dann mal ohne Tüllrock.
Es sah eher aus wie ein Nellie Oleson-Gedächtniskleid und das möchte die Tochter dann lieber doch nicht.
Ok, das ist in meinem Sinne und aus dem Tüll kann man ja noch irgendwas gegen Ungeziefer vors Fenster basteln oder so!
Grmpf!
Naja, immerhin hat es ja theoretisch geklappt und ich kann mit meiner Arbeit zufrieden sein. :o)

Hier ein paar Eindrücke:





Tüll ist jetzt eh nicht so mein Freund, ich bin über den Verzicht nicht besonders traurig. Und das Futterstoffunterröckchen sieht ganz niedlich aus. Ob das Kommunionkind das dann tatsächlich unter dem richtigen Kleid anziehen möchte werden wir sehen.
  


Ich konnte es aufgrund der Witterung leider nicht schöner fotografieren. So, als nächstes kommt dann das Kleid an die Reihe. Ich fürchte ich kann mich jetzt nicht länger davor drücken...

1 Kommentar:

B.Cottin hat gesagt…

Ich habe einmal für meine Tochter einen mehrlagigen und mehrfarbigen Tüllrock genäht. Der sah dann zwar sehr schön aus ; aber für mich stand nach dieser Quälerei fest: nie wieder Tüll! Das überlasse ich den Professionellen.
B.Cottin

Zählerchen