Galoppierender Nadelwahnsinn mit erhitzter Ironie und einem Fünkchen Sarkasmus

Dienstag, 31. Januar 2012

NähMas gehen aus

Also, eigentlich Ma und Pa gehen aus.
So geschehen letztes Wochenende.
Essen und ins Kino, nix besonderes aber irgendwie schon, weil das nicht so furchtbar oft vorkommt.

So, da sitzen wir beim Lieblingsitaliener und warten auf die Getränke, kommt die Kinderärztin rein und setzt sich an den Nebentisch.
Auf dem Weg später zum Kino, treffe ich ca. 5-6 Schulkindmütter aus der Grundschule, im Kino eine Dozentin vom letzten Kurs, weitere Mütter und die Schulleiterin der Tochter.
Hach ja Schatz, endlich allein!  ;o)


Samstag, 28. Januar 2012

Die Gefahren der ehrlichen Arbeit!

Seit Tagen wundere ich mich über einen kreisrunden, blauen Fleck, kurz über meinem linken Knie.
Die Färbung ist sehr markant, wechselt jeden Tag die Farbe und das Teil sieht fast aus, als wollte es mich auslachen. Oder an-?
Nunja.
Gestern habe ich dann den Ursprung dieses kleinen Übels gefunden!
Es ist mein Arbeitsplatz!
Und zwar wahrhaftig mein Arbeitsplatz, also der Platz auf dem ich die meiste Zeit des Vormittags verbringe.
Ein eher unbequemer Stuhl im Klassenraum, immerhin auf Rollen und in der Höhe verstellbar.
Die Möbel der ersten Klasse, sind ja nunmal leider nicht erstklassig, dafür aber ziemlich niedrig, weil ja die Zielgruppe auch eher noch niedrig ist.
So, jetzt sitze ich also mit etwas angewinkelten Beinen auf meinem Rollmöbel und hin und wieder mache ich einen eleganten Bogen (sitzend und rollend) richtung Mülleimer, der genau hinter mir steht, beispielsweise um den Anspitzer meines Schützlings zu leeren und der Rückweg gelingt mir wohl ab und zu etwas zu schwunghaft.
Ich knalle dann nämlich regelmäßig mit dem besagten Knie gegen einen lustigen Haken, der am Tisch befestigt ist und an dem meistens eine kleine Rechenmaschine hängt. (Die Dinger mit den Perlen zum hin- und herschieben).
Ha!
Wenn ich den blauen Fleck jetzt noch etwas pflege, geht das doch bestimmt als Arbeitsunfall, oder?

Obwohl, neulich hab ich mich schonmal am Tesarollenabrollabreisser verletzt. Das war sooooo schlimm, ich hätte fast ein Pflaster gebraucht!
Meine Kollegin wollte aber keinen Krankenwagen rufen. Tse.

Aber ich sage euch, so ein Kopierraum birgt auch allerlei Gefahren! Vor dem Wahnsinnslocher, der 30 Blätter gleichzeitig locht hab ich einen gesunden Respekt! Echt jetzt!

Naja, wird wohl nix so schnell mit der Rente, was?

;o)

Schönes Wochenende!

Donnerstag, 26. Januar 2012

Assoziationen {No.4} Sehnsucht

Tja, die Sehnsucht...
mmmmh, ich könnte jetzt schon wieder das Bild von meinem Sesselchen zeigen, nach dem sehne ich mich auch ;o)

Allerdings ist der allerallererste Gedanke, der mir bei "Sehnsucht" durch den Kopf saust:
"heisst ein aaaaltes Lied der Taiga, das schon daaaamals meine Mutter sang"

Haha! Na, wer kennt den alten Schinken?

Leider gibt die DuTube kein schönes Filmchen her, nur einen sehr schlechten Mitschnitt




Mannomann, meine Alexandraphase ist aber auch schon ganz schön lange her. *schwelg*
Und da war die Gute auch schon lange, lange nicht mehr da.

Und wenn ich mich so recht erinnere, nach ca 10 Liedern in Folge ist man schon ziemlich nah an einer ernsten Depression...



So, mehr Sehnsucht gibt's bei Krümelmonster AG

Mittwoch, 25. Januar 2012

Quasi-Tagg

In einigen Blogs geht ja grad das Tagging-Fieber um.
Fragen gestellt bekommen und beantworten.

Ich bin heute morgen gleich 2 mal im echten Leben getaggt worden!
Kreisch!
Ich muss/soll/darf in diese tollen tollen (von mir gehassten) Freundebücher schreiben.
Doppelkreisch!!

Eins in knallpink mit Herzkes und der unsäglichen, leider nicht totzukriegen Diddlmaus, eins in rosabraun mit Pferden.
Jo, und da stehen halt so Sachen drin wie:

Adresse:
Das möchte ich werden:
Meine Lieblingsband:
Diesen Star möchte ich gerne einmal treffen:
Meine Mama heisst:

Was soll ich dazu schreiben?

-Da wo ich wohne
-kennst du nicht
-geht dich nix an?

Maaaann, wo sind die guten, alten Poesiealben geblieben? Da kann man einen schönen Klugscheisserspruch reinschreiben, ein Glanzbild dazu und dann hat sich der Lack, aber nein, ich soll meine Bewerbungsunterlagen nebst Passbild in so ein Buch schreiben.
Echt, nee, blöd.

Und dann soll es ja auch noch ein bisschen originell sein, die Kinder verstehen das eh noch nicht, aber falls danach noch ein Erwachsener reinschreibt und natürlich neugierig in dem Buch rumblättert um zu spionieren, so wie ich auch, dann will man ja nicht wie der letzte Dödeldepp dastehen, nicht wahr?


Jaja, ich hätte sie ja nicht annehmen brauchen, könnt ihr mir jetzt vorwerfen. Von mir aus.
Ich hab sie aber genommen. Hab's nicht übers Herz gebracht abzulehnen.
Und außerdem:
Wenn schon meine Hände grad nix Kreatives zustande kriegen, dann vielleicht mein Geist....




Samstag, 21. Januar 2012

Ich wusste es!

Die Mühe und Hingabe, die vielen kleinen und größeren Sorgen, die Schwangerschaftsstreifen und grauen Haare würden sich irgendwann einmal auszahlen.
Irgendwann würde ich den Lohn für die durchwachten Nächte, den Kummer am Bettchen des fiebernden Kindes und die nicht mehr wegzuschminkenden Augenringe bekommen!

Am Heiligen Abend des letzten Jahres ist es passiert!
Mein erstgeborener Sohn hat seine alte Mutter wirklich und wahrhaftig unglaublich überrascht!

Damit:



Der echte, originale alte Film!
Den es eeeewig nicht zu kaufen gab, hat er für sein Mütterlein entdeckt!
Jahrelang haben Nichte K., die hier manchmal Kommentare schreibt und ich, darauf gewartet.
Und der Sohn hat wohl die Ohren gespitzt und im richtigen Moment die richtige Idee gehabt und all sein Gold für seine Mutter geopfert!
Gestern Abend sind wir endlich dazu gekommen mal gemütlich zusammenzuhocken und zu glotzen.
Hach und immer wieder bin ich entzückt darüber, wie die Kinder im Film "Kurt" sagen, oder "sofort". Mit diesem harten kehligen "rt".
Und ebenso entzückt mich jedesmal wieder, dass Mutter Beimer und der gute alte Egon Kling darin ein Paar sind. *gg* (jaja, jetzt wisst ihr auch, dass ich Lindenstrassenfan der ersten Stunde bin...)

Na? Ich hab ja wohl gewonnen! Den Preis für den besten Erstgeborenen, oder was?
;o)



UInd jetzt hab ich diesen verflixten Ohrwurm: Amadamio more mio uh aaaha.....

Freitag, 20. Januar 2012

Individuell individualistisches Individuum

Zur Zeit befinde ich mich mal wieder in meiner jährlichen Nähflaute.
Das mag daran liegen, dass meine freiverfügbare Zeit inzwischen deutlich geschmälert ist, zum Teil liegt es aber auch daran, dass mich die momentane Nähwelt und wie sie sich oftmals präsentiert, nervt, frustriert und auch den Kopf schütteln lässt.
Da wandern newsletter in mein mailfach, die mir die Haare zu Berge stehen lassen und ich frage mich wiederholt in letzter Zeit: "Wofür?", "Warum?", "dafür bracht man einen Schnitt?", oder auch "die Idee ist uralt, wird nur als neuerfundenes Rad verkauft".

Ein Einkaufsbeutel ist ein Einkaufsbeutel. Auch wenn er Fitti-shoppi-trilli-trulli heisst und als gaaanz neue Superidee, inclusive nicht zu übertretender Urheberrechte beim "Nacharbeiten" angepriesen wird.
Sorry Leute, echt jetzt, ist doch wahr.

Konsequenz für mich persönlich ist es jetzt grade, mich davon zurückzuziehen und mal wieder meine eigene Kreativität zu suchen.
Ich meine schöpferisches Tun, heisst ja nicht das siebenhundertdrölfzigste bunte Unikat von ein und derselben Sache zu fabrizieren.

Inwieweit ich das durchziehen kann sei mal dahingestellt, ich meine so Grannydecken gibt es sicher auch schon genug auf der Welt...

Jedenfalls gehe ich jetzt mal zurück zu meinen Bastelwurzeln und schneide Papier aus, nach Vorlage und Schablone, das ist zwar das Gegenteil von kreativ, verschafft mir aber ein Päuschen vom dem mir viel zu schnellen "Neues-Nähen-Zug".


Und wie immer im Leben: Jeder, wie er mag! Das soll jetzt hier kein Stänkerding werden oder sowas. Nur ein bisschen Frust-ablassen von einer kleinen, dicken, gefrusteten NähMa! :o)

Donnerstag, 19. Januar 2012

Assotiationen {No.3} Genuss

Tja!
Genuss!
Bei mir (leider) eindeutig mit Gaumenfreuden verbunden.
Eine gemütliches Tässchen Kaffee (ist gelogen, ich trinke ausschließlich aus Kaffeepötten), ein schönes Leckerchen dazu, mmmmh.

Oder Leckamittachessen mitte Familje:
Heute Knödel-Hackauflaufpremiere

Jau, hat gemundet:
 Nachtisch:

Mehr Genuss bei Krümelmonster AG

Montag, 16. Januar 2012

Ok, es ist soweit!

Grade in der Stadt sprach mich eine....äh,.....Dame an. Sie hatte kleine Werbeblättchen in der Hand und fuchtelte damit vor meiner Nase rum. Mir schien die Sonne ins Gesicht, so dass ich nicht sofort erkennen konnte, um was es sich dabei handelte.
Im verschwörerischen Ton, ließ sie mich dann wissen, dass ich GEEEENNNAAAUU der Zielgruppe entspräche, auf die sich ihr Angebot beziehe.

Ich sach: "Aaaahaa?!"
Sag sie: "Ja, wir sprechen Damen über 40, die etwas übergewichtig sind an!


KREISCH!
.
.
.
Na? Was sagt ihr dazu?



Ich hab sie nur groß angucken können und musste dann leider ziemlich lachen!

Mann, es gibt schon Scheißjobs! Die arme Frau!

Und zur Erklärung:
Ich bin weder eine Dame!
Noch bin ich über 40!
Noch bin ich etwas übergewichtig! (höhö)

Ich muss immernoch lachen, wenn ich an ihr Gesicht denke.



Donnerstag, 12. Januar 2012

Assotiationen {No.2} Veränderung

Veränderung!
Hä? Ein Sessel?
Jap!
Da seht ihr ihn stehen, meinen famosen Sessel in der Kemena(h)te. Verwaist und leer.
Nee, stimmt ja nicht.
Darauf seht ihr meine Arbeitstasche und die Brotdose.
Statt mit Kaffee und Honigbrot auf meinem Sessel zu hocken, so am Vormittag, sitze ich jetzt die meiste Zeit auf einem eher unbequemen Stuhl und darf nur in der Pause essen. (immerhin gibt's dann auch Kaffee) ;o)
Tja, also meine größte Veränderung in der letzten Zeit ist wohl meine Berufstätigkeit.
Ich will mich bestimmt nicht beschweren, aber wenigstens ein bisschen wehmütig seufzen.
Es bleibt eben auch bei nur 20 Stunden in der Woche einfach ziemlich wenig, wenig, wenig Zeit für mich und mein Sesselchen...

Dafür kann ich dann am Monatsanfang ein paar Kröten mehr für schöne (oder nötige) Dinge ausgeben. Und das ist ja auch nicht schlecht.

Die Assotiationen-Idee von der Krümelmonster AG, da könnt ihr heute noch mehr zum Thema sehen.

Dienstag, 10. Januar 2012

10 Dinge, die meine Kinder- und Jugendzeit geprägt haben

1. Meine seltsam, suboptimale Familiensituation natürlich

2. Drei ??? und TKKG Kassetten

3. Dolly, 5 Freunde, Hanni und Nanni, Trixi Belden in Buch und Kassette

4. Meine ersten Strickversuche bei Teenachmittagen mit der besten Freundin (zu Beginn sogar noch mit Puppenwagen)

5. Unser Garten, der mir damals riesig vorkam, mit all seinen Früchten und Pflanzen und Düften

6. Sterne und Baumschatten in der Sommerdämmerung angucken (auch im Garten, mit meinem Bruder auf einer orangefarbenen Plastikbank)

7. Meine Gitarre, Joan Baez Schallplatten und ein Micro mit Kabel um mich selbst auf Kassette aufzunehmen

8. Meine erste NähMa-schine und die lustigen lila Röcke mit Gummizug

9. Unsere Vorstadtbücherei, Tim und Struppi-Comics und ein Schüsselchen Süßkram

10. Pommesbude und die Bude nebenan für Ed von Schleck und Lucky-Eis.


Ha, war gar nicht so schwer, tut aber ein bisschen weh...

Inspiriert von hier


Freitag, 6. Januar 2012

Radio Gaga

Hab grad versucht im Auto Radio zu hören. Geht nicht!
Vermutlich höre ich die falschen Sender!?
Ich weiss es nicht.
Da singen ja nur noch kleine Mädchenjungs. Sind die alle kastriert?
Lauter Eunuchensänger säuseln irgendein Pseudoliebesgedöns ins Mikrofönchen.
Wenn man man nen richtigen Kerl hören möchte, muss man ne Frau singen lassen. Was ist das für ne Welle?
Ich geh jetzt erstmal ans CD-Regal...
*grummelgrummelgrätz*

Donnerstag, 5. Januar 2012

Assoziation {No.1}

Bei der Krümelmoster AG gibt es eine neue Aktion.

Dabei soll man seine Assoziationen zu einem bestimmten Thema in Bild und Wort verkünden.
Ich mach mal mit.

Heute geht es um Magie.
Dabei habe ich sofort eine Kristallkugel vor Augen. ;o)
Mein Erstgeborener hat im letzten Jahr eine Hexe als Geschenk gebaut und so eine richtige Hexe verfügt natürlich auch über so ein hübsches Kügelchen.


Da steht sie im Wald:



Und hier, besser zu erkennen, auf der Wiese:

Na, wenn das nicht magisch ist...

Sonntag, 1. Januar 2012

Ich wünsche euch

ein frohes, gesundes, glückliches, erfolgreiches neues Jahr.
Und schmeisse jetzt sofort 2€ ins Phrasenschwein...(auch wenn die Wünsche ernst gemeint sind)
So, das wäre erledigt.


Unser Silvester:

Eigentlich wollten wir dieses Mal einfach mal abhauen, Brocken ins Wohnmobil, irgendwo hindüsen, Feuerwerk gucken und so weiter.
Uneigentlich haben die ausschweifende Kopflausbehandlung und diverse andere Unstimmigkeiten dazu geführt, dass wir unsere Pläne über den Haufen warfen.

Traditionsgemäß sind wir dann aber doch mal schnell über die Grenze ins Nachbarland gehuscht und haben uns für den Silvesterabend mit vielen gesunden niederländischen Spezialitäten eingedeckt.
(Kenner entdecken sofort die zwei Worte im Satz, die nicht zusammen passen, oder? *gg*)

Silvesterabend ist bei uns seit ein paar Jahren Frittierabend.


Nichts geht über die vorfrittierten, mmmmh

 Vleeskroket und Frikandel, natürlich auch spezial (ohne Foto ;o))

Gesund gab's aber auch:

Und standesgemäß angestossen habe wir alkoholfrei mit Erdbeerblubber, auch aus NL. Im Gegensatz zum Sekt, den wir sonst köpfen, war diese Flasche am Ende leer.

Jo, 2012, ich bin gespannt, was du uns bringen magst...


Ich hab's nicht mit guten Vorsätzen oder sowas, aber irgendwie hab ich heute einen seltsamen Aufräumdrang...ich hoffe das legt sich wieder.

Zählerchen