Galoppierender Nadelwahnsinn mit erhitzter Ironie und einem Fünkchen Sarkasmus

Samstag, 9. November 2013

Handarbeitstick No.1----> Paralleles Arbeiten

Neulich ist mir beim Häkeln ein Muster aufgefallen und zwar kein Farbmuster, sondern ein Persönlichkeitsmuster. :o)

Ich arbeite gerne parallel. (Nein, ich spinne nicht, jedenfalls nicht mehr als sonst)

Also zuerst ist da natürlich das bearbeiten mehrerer Teile nebenher. Verschiedene Projekte oder auch Ufos. (Unfertige Objekte).
Ich schrieb schonmal, dass manche Dinge am besten an bestimmten Orten gehen. Deshalb sind da immer einige Projekte parallel.

Ich meine aber eigentlich folgendes Phänomen:

Damals bei der Grannydecke:



Das wird ein Sternenkissen:

Socken:

Wenn ich mindestens 2 Teile für ein Ding brauche, bei Socken unerlässlich, dann fange ich beide Teile an und arbeite weitgehend parallel.
Ich trickse mich damit aus, zumindest was gleichförmige, um nicht zu sagen langweilige Arbeit angeht.

Bei Grannies wäre ich sonst irgendwann ein Farbe leid und hätte keine Lust mehr weiterzumachen. Ich häkel solange rot, bis ich Lust auf blau habe, zum Beispiel. Oder, bei einfarbigen Dingen, häkel ich dann ein anderes Muster oder vernähe erstmal Fäden.

Socken stricken finde ich stink(haha)langweilig, ist aber manchmal nötig oder sinnvoll und das Ergebnis schöner, als Kaufsocken. Wenn ich aber einen ganzen Socken fertig habe und dann einen neuen genau gleichen nochmal stricken muss, vergeht mir die Energie. Wenn ich beide quasi gleichzeitig stricke dauert es zwar länger bis man einen ganzen Socken hat, dafür hab ich aber gleich das ganze Paar.
Schlau, was? *gg*

Das Häkelkissen ist nicht so langweilig wie Socken, wenn man aber beispielsweise Reste verwertet, kann man beim gleichzeitigen Bearbeiten besser abschätzen was noch wofür reicht. Und gleicher Effekt wie bei den Socken: Es besteht nicht die Gefahr, dass ein fertiges Teil in die Ufo-Kiste wandert, während das zweite nie fertiggetellt wird.

Ha, das sind schon ziemlich philosophische Gedanken an einen Samsatg Morgen, was?

Na? Wer outet sich, gibt es noch mehr Parallel-Arbeiterinnen?
Oder macht ihr immer erst eins fertig?
Los los raus mit der Sprache.





Kommentare:

Die kleine Werkstatt hat gesagt…

Erwischt :-)!
Schließlich habe ich ja auch die vielen ICHS in mir zu bedienen. Hihi!

Allerherzlichst meine Liebe,
Steph

Anna hat gesagt…

ich mach das mit dem ärmeln beim stricken..immer beide gleichzeitig auf einer nadel :-)
verregnete aber herzliche grüße AnnA

alexx hat gesagt…

oh, das kommt mir sehr bekannt vor: da wäre eine kreuzsticharbeit, eine häkeldecke, eine häkelpolsterhülle (mit den resten der häkeldecke), ein schal, und des weiteren ein vorbereitetes schnittmuster für ein shirt.

und ich mache es so wie du, wenn ich mich anfange mit einer sache zu langweilen, greife ich auf ein anderes projekt oder ich beginne etwas was ich schon lange probiern/machen wollte. *binjetztganzrot*

Petra Peziperli hat gesagt…

Ich hab auch so viele Dinge gleichzeitig laufen, aber das Fertigstellen ist dann immer das Problem. Meistens bleiben ein paar Sachen dann ewig liegen!
LG Petra

Zählerchen