Galoppierender Nadelwahnsinn mit erhitzter Ironie und einem Fünkchen Sarkasmus

Dienstag, 20. Mai 2014

Eiszeit

Ja, hier herrscht Eiszeit.
Natürlich nicht im zwischenmenschlichen Bereich (zumindest nicht auf dieser Etage), sondern im Schälchen oder Becher.

Als der Gatte vor einer Weile frug, was sein holdes Weib sich denn wohl zum Geburtstag wünschen täte, sagte ich: "Ne Eismaschine."

Der Gatte meinte aber, dass ich mir in diesem Jahr nicht schon wieder ein Gerät für die Küche wünschen soll, das mit der Kitty letztes Jahr soll eine Ausnahme gewesen sein.

Naaaaguuuut, dann eben nicht.
Dann wünsch ich mir eben Weltfrieden.



Tja und dann hatte ein großes, großes Geschäft rein zufällig grade in der laufenden Woche ein Maschinchen im Angebot, von dem uns verführen ließen und ich wünsch mir dann jetzt zum Geburtstag eben nur was ganz klitzekleines. Eislöffel oder so.

Anno damals besaßen wir schonmal eine Eismaschine,  wir waren nur zu zweit und das Gerät konnte einen Liter Eis am Tag machen. Das langte auch.
Jetzt sind wir ein paar mehr Leute und eine kleine Masse Eis von einem Liter bringt die Meute zum heulen oder wahlweise hysterisch lachen.

Also haben wir uns ein Maschinchen zugelegt, dass ein eigenes Kühlhaus ist und jede Menge Eis am Tag rühren kann.

Ich hab zwar noch keine Fotos aber ich sage euch:
 Ich hab ein neues Hobby!

Ich kann schon:

-Kratzeis, das mit Hilfe von industriell hergestellten Sirups *hüstel* ganz genau so schmeckt, wie "echtes" Kratzeis.

-Schokoeis mit Kinderschoko oder anderer Lieblingsschoko.

-Minz-Schoko-Eis, auch als After-eight bekannt.

-Karamellkarambolage, wir nennen es so, weil meine Kreation genau das ist, wie sie heißt. Die Kalorien in dem Eis sind so groß, dass sie dem Konsumenten zuwinken.

-Bananaramadrama (ey, ich mag nix was mit Banane  hergestellt wurde und man käuflich erwerben kann, aber DAS Eis ist der HAMMER!

-Erdbeereis (da übe ich noch am Mischungsverhältnis)

-Stracciatella (Boah! Sooo einfach und sooooooo legga)

-Vanillemix mit Schokolinsen

-Amarena! Mein Liebstes.


Also, ab jetzt wird es hier eine neue Kategorie geben. Ich nenne sie, ääääh, mal überlegen, mmmmmh.

Ach ja:

Eis

;o)

Demnächst mit Fotos.






Montag, 19. Mai 2014

Neulich im Wartezimmer

"Komm mal Herr, Mäuschen."
"Lass das Hase."
"Na, mein Vögelchen?"
"Ach, du kleine Krabbe."



Und, wo war ich?

Etwa beim Tierarzt?

Nein!

Natürlich beim Kinderarzt.
;o)

Seltsam, was der so alles zu behandeln hat.


Samstag, 10. Mai 2014

Das sind die Dinge von denen

 ich gar nichts wissen will. *träller*
Oder:
Neulich beim Friseur

Nebenbei:
Hiermit erkläre ich meine selbstgewählte Blogpause für beendet. ;o)

Aaaalso, ich gehe eher ungerne zum Friseur, ich find das immer sehr lästig, das kostet ne Menge Kohle und wenn man da rausgeht muss man schnell nach Hause um die Haare richtig zu legen. Friseure reden dummes Zeug und außerdem fallen die kleinen Häärchen ständig in den Kragen.
(so empfinde ich es meistens, ich will hier keinesfalls irgendwelche Friseure beleidigen, ich hab vielleicht auch einfach noch nicht den Richtigen gefunden und außerdem, ihr wisst ja, mein misantrophisches Ich kommt schnell zum Vorschein)

Ca ein- oder maximal zweimal im Jahr muss es dann aber doch sein.

Einmal hat eine Friseurin während sie meine Haare schnitt mit einer Kollegin nebenbei Modekataloge durchgesehen, einmal haben die drei Kolleginnen Insiderwitze erzählt und lauthals losgegackert. (nicht nur ich war da genervt, man kann ja in den vielen Spiegeln oftmals seine Mitkunden betrachten.)
Einmal hat eine schon in die Jahre gekommene Dame den Chefffriseur dermaßen plump und schamlos angebaggert, dass es echt peinlich war.

Und neulich sprach eine Schneiderin beim frisieren mit dem Kunden, den sie offensichtlich näher kannte, über ihr Wehwehchen,  erzählte, dass sie es gar nicht verstünde, dass das gar nicht weg ginge und sie trinkt ja auch immer so viel Tee. Ich hörte die Nachtigall da schon trappsen.

Der Scheff, der grade mein  Haupthaar ondulierte wurde aufmerksam und erzählte, dass er das ja schon chronisch habe und seit 20 Jahren damit zugange wäre.
Jo, dann wurde geföhnt und geschwiegen.
Der Kunde ging und kam später nochmal wieder.
Scheff sprach: "Oh, der Doktor kommt" und die Friseurin mit dem Leiden brachte ihm einen vollen Becher mit einer schwappenden, gelben Flüssigkeit, die er dann mitnahm!
Juhu.

Also bei  dem Arzt wäre ich jetzt nicht so irritiert gewesen, es ist ja auch nicht so, dass ich nicht schonmal Pipi in Bechern gesehen hätte und in einer Metzgerei oder im Discounter wäre ich wahrscheinlich noch irritierter gewesen, aber das war schon so eins von den Erlebnissen, wo man sich hinterher fragt, ob das wirklich so war oder man sich das vielleicht bitte nur eingebildet hat.
*kopfkratz*







Zählerchen