Galoppierender Nadelwahnsinn mit erhitzter Ironie und einem Fünkchen Sarkasmus

Mittwoch, 6. Mai 2015

Irgendwie ist grad ne komische Blähung im Verdauungstrakt meines Alltags

oder
immerhin hat man was zu erzählen.
*schiefgrins*

Die mittelfristigen Rülpser des Lebens, die hier in diesem Jahr noch anstehen, lasten sowieso noch auf all unseren Mägen, aber das Schicksal oder was auch immer, fand meinen momentanen Gesichtsausdruck wohl etwas gelangweilt. Da hatte es eine Idee oder zwei.

So trug es sich neulich zu, dass ich mit nagelneuem kleinen Kinderwagentageskind und meiner erkrankten Letztgeborenen zum Kinderarzt fahren musste, weil die Kurze gar schlimmes Halsweh hatte.
Seit unsere gute, alte Kinderdoktorin aufgehört hat (ich berichtete davon), ist "mal eben zum Kinderarzt fahren" irgendwie umständlicher.
Man muss in ein Parkhaus fahren, mit Kind und Kegel im Fahrstuhl Nummer eins erstmal ganz runter, um dann durch zugige Gänge zu Fahrstuhl Nummer zwei zu gelangen, und dann irgendwann mal in der Praxis "Weitweit oben" anzukommen.
Soweit kam ich an diesem Tag aber erstmal nicht, denn ein netter Herr machte mich darauf aufmerksam, dass mein Hinterreifen ziemlich platt sei. Zu diesem Zeitpunkt war die Parkhausschranke für mich schon oben und ich musste wohl oder übel erstmal reinfahren.
"Wird schon nicht so schlimm sein", dachte ich so bei mir, "ich merk ja gar nix."
Nun, der Reifen war PLATT, platter geht's nicht. Obwoooohl, Achtung Kalauer: Er war ja nur unten ganz platt. HAHAHAHA!
Ey, ich hatte noch nie n Platten. Ich hab kaputte Knie und keine Muckis, ich kann keinen Reifen wechslen!
Nuja, wir gingen dann erstmal zum Doc.

Danach sprach ich mit dem netten Parkhausmitarbeiter in der Hoffnung er würde sagen: " Kein Problemchen, junge Frau, ich mach ihnen dat eben feddich, watten se ma, ich komm gleich mit."
Leider tat er das nicht. Unbestritten war der Mann sehr, sehr nett und freundlich, sagte aber das:" Och Mönsch, dat is ja blöd. Ich kann ihnen leider nich helfen, hab kein Führerschein, kenn mich nicht aus mit so Autos." HÖ?
Ein Parkhausmitarbeiter ohne Führerschein. Tsetsetse.
Aber, weil er so richtig nett war, hat er uns ohne Bezahlung die Parkhauskarte frei gemacht, so dass ich 24 Stunden ungehinderte Ausfahrt hatte, also wenn ich hätte fahren können.

Nach kurzer Korrezpondenz mit dem Gatten, der jetzt leider nicht mehr so flexibel ist, wie vor dem beruflichen Gau, kamen wir überein, dass er das Auto am Nachmittag reparieren und abholen würde.
Auch gut.
Die Jüngste, das neue Tageskind mitsamt seinem Schwergewicht von Superkinderwagen und ich fuhren dann mal Bus. War auch ganz nett.
Soweit so gut. Kann man für so Kinder ja als prima Abenteuer verpacken. :o)

Am Nachmittag wollte dann der Tageskind-Papa sein Kindlein abholen. Leider war der einzige Kindersitz der Familie noch im Parkhaus in meinem Auto. Der Gatte wusste aber bescheid und brachte in Windeseile das gute Stück nach Hause. Später wollten wir dann das Auto abholen.
Leider besteht der einzige Kindersitz der Familie aus zwei Teilen, was der Gatte nicht wissen konnte und somit lag das zweite Teil noch im Auto...im Parkaus.
Naaaagut, So kam es, dass der Tagekind-Papa den ein oder anderen Kaffee trinken musste, bis endlich das zweite Teil des einzigen Kindersitzes der Familie mit Hilfe des inzwischen selbst Auto-fahrenden Sohnens des Hauses NähMa! hier ankam.
DAS war der eigentliche Rülps des Tages. Voll super, nach drei Tagen Fremdbetreuung muss der arme Papa bis lange nach Feierabend bei der Tagesmuddi hocken und auf ein Styroporteil warten. Juhu!


Der nächste Rülpser, war dann etwas feuchter.
Das Tageskind und ich kamen nach getaner Morgenrunde im Hause NähMa! an und ich räumte nur schnell etwas ins Nähzimmer, blickte zu Boden, verstand sofort sämtliche Zusammenhänge, schloss die Tür und tat so, als hätte ich nichts gesehen.
Für ca. fünf Sekunden.
Dann musste ich mich meinem Schicksal stellen!

Was war passiert? Was hat sie Fürchteliches erblickt?
Eigentlich an sich nix Schlimmes. War nur Wasser. Gehörte da aber keinesfalls hin. KREISCHKREISCHKREISCH!
Die Waschmaschine, welche sich genauestens über meinem Nähzimmer befindet beschloss an diesem Morgen mal kurz ihren Abwasserschlauch abzuwerfen. So konnte die ganze hübsche, schmutzige Lauge quer durch das Bad laufen, wo glücklicherweise ein stattlicher Haufen Schmutzwäsche lag und einen nicht unerheblichen Teil des Wassers aufnahm.
Der Rest floss munter durch ein Kabelkanalloch..............................in mein NÄHZIMMER!!!!
Das ist eine Unverschämtheit!

Mein Stickprogrammrechner ist frisch gebadet, ich weiß nicht ob er jemals wieder anspringt, trau mich noch nicht ihn zu starten. Ich möchte lieber noch daran glauben können, dass er funktioniert, ohne das auszuprobieren. Denn wenn ich es ausprobiere und er geht nicht mehr, dann weiß ich das ja. Und das wäre schlimm!

Der Rest ist ärgerlich, war ein Haufen Arbeit, lässt sich aber verschmerzen.
Schluchz! Sowas von unnötig ey!
Immerhin sind Bad und Nähzimmer jetzt mal wieder richtig sauber.

UND ich hab am Abend dann ganz McGyvermäßig unter zuhilfenahme zweier Kabelbinder den frechen Schlauch befestigt! HA! Das hatta gezz davon!
Pfffft!
Und jetzt ist aber mal gut! Find ich.







Natürlich ist das alles nichts gegen die wirklich schlimmen Dinge, die zur Zeit leider auf der Welt passieren. Sind ja auch nur Rülpser meine kleinen Erlebnisse und keine Tragödien.





1 Kommentar:

Die kleine Werkstatt hat gesagt…

Auf diese 2 Tagesrülpser hätte ich am Abend eine ganze Flasche Wein geschüttet :-) - soviel ist mehr als klar!

Immer wieder schön hier, zwischen Rülps und Pups,
Steph

Zählerchen