Galoppierender Nadelwahnsinn mit erhitzter Ironie und einem Fünkchen Sarkasmus

Sonntag, 25. Januar 2015

Arschlochkinder!

Gestern schneite es im Ruhrgebiet. Das ist schon was besonderes. Schöner nasser Klebeschnee war das und meine 4 Kinder zogen aus den größten Schneemann des Gewerbegebietes zu bauen, in dem unser Heim steht.
Das Ding wurde dank zweier großer und starker Söhne über zwei Meter hoch und stand stolz und stabil in der Gegend rum.
Für ungefähr fünfeinhalb Minuten!
Denn als die Geschwister Steine für Augen, Nase, Mund suchten, kamen die oben schon erwähnten Arschlochkinder und schmissen den Schneemann um!

Ey, ich mag Kinder, ich arbeite sogar mit Kindern und außerdem wohnen ja auch vier Stück in meinem zu Hause, aber solche Rotzblagen versteh ich einfach nicht! Warum diese Zerstörungswut?
Und dann wurden die auch noch frech. Pfffft.
Schade, echt!

Freitag, 9. Januar 2015

Dieser Junge, ey!

;o)
Mein Zweitgeborener.
Heute morgen turnt er durchs Haus und sucht Kopfhöhrer für sein Handy, damit die Busfahrt zur Schule nicht so langweilig wird.
Er findet seine nicht und fragt alle noch anwesenden Familienmitglieder nach eventuell noch vorhandenen Ohrstöpselteilen.
Schließlich fällt mir ein, dass ich neulich irgendwo welche von mir rumliegen sah und frage ihn völlig naiv:
"Junge, wo müssen die denn reinpassen?"

Was sagt der Knabe?





"Mutter, am besten in meine Ohren!"



Eindeutig Clown gefrühstückt.
;o)

Dienstag, 6. Januar 2015

Also jetzt langt`s aber!

Ein bisschen Veränderung ist ja mitunter ganz nett. Aber zu viel auf einmal überfordert mich.
Nicht nur, dass der Gatte einer neuen Arbeit nachgeht, der große Sohn tut es ihm gleich oder zumindest ähnlich.
Der Tagesablauf und auch einiges am Leben generell verändert sich dadurch ziemlich. Ok, das haben wir geschluckt.
Das Familienauto musste ausgetauscht werden, daran knabbern wir noch, aber das neue Familienauto ist auch ganz schön. :o)
Dann bekam ich kürzlich einen Anruf der Kinderarztpraxis, mit der Nachricht, dass unsere Kinderdoktorin in Rente geht! *isseszufassen*
Seit wir Eltern sind gehen wir dorthin. Jetzt nicht mehr. Für die Doktorin freue ich mich, die geht zurück nach Hause und hat sich den Ruhestand redlich verdient, aber ich tu mir leid, naja und die Kinder natürlich.
Das alles innerhalb von 3 Wochen.
Jaja, flexibel sei der Mensch, hilfreich und gut.
Aber dann das heute auch noch:

Ich kaufe ein, im Discounter um die Ecke, will eine Palette oder Stiege oder wie das heißt H-Milch auf den Wagen wuchten und sehe:
DIE HABEN DAS DESIGN GEÄNDERT!!! Die ganze Form ist anders. Ich muss jetzt meinen ganzen Küchenschrank umsortieren damit die blöde Pappverpackung mit 12 H-Milch-Tetrapacks darein passt! PFFFFFFT!
Ey echt! Jetzt is abba ma gut hier!
:o)

Montag, 5. Januar 2015

155

155.
Das war heute morgen meine Wartemarkennummer im Strassenverkehrsamt mit dem Zeitstempel 8.25h. Alter Schwede.
Der Aufrufbildschirm befand sich zu dem Zeitpunkt bei 104 und zwischendurch waren immer noch reservierte Nummern an der Reihe.
Schon beim Eintreffen hab ich mir gedacht, dass dieser Besuch bestimmt für Blogfutter sorgt. Aber so richtig wurde das nix.
Ich habe um 12.50h das Amt verlassen. 4,5 Std. für An- und Abmeldung! Aber war klar. Die hatten nämlich über den Jahreswechsel abgeschlossen und heute wollten ungefähr alle Bürger meiner Stadt dort irgendwas regeln. Ich ja auch.
Und trotzdem, da ist nix Aufregendes passiert. Ich war ein bisschen enttäuscht.
Ok, der Mann, der neben mir saß, nachdem ich mir irgendwann einen Sitzplatz ergattert hatte, war mir etwas unheimlich.
Wir saßen da 2 Stunden(!) nebeneinander und dieser Kerl hat sich null bewegt. Gar nicht. Zwischendurch dachte ich er wäre vielleicht heimlich verstorben, war er aber nicht. Er hat geatmet und geblinzelt, das konnte ich aus dem Augenwinkel sehen aber sonst hat er NICHTS gemacht. Kein Beine austrecken, kein Naseputzen, kein Handy-Gespiele, kein Kratzen, Räuspern oder sonstwas. Er saß. Sonst nichts. Bemerkenswert. Als ich ging saß er immernoch.
Ich hoffe er ist weg, falls ich diese Woche nochmal dorthin muss, was mir durchaus passieren kann. *seuf*
Ansonsten nur langweilige, normale Leute. Pfffft. Und ich hab mich so aufs bloggen gefreut.

Samstag, 3. Januar 2015

Frohes Neues!

Ihr Lieben!
Liest hier überhaupt noch jemand? *kopfkratz*

Ich wünsche euch jedenfalls ein fröhliches, gesundes und gesegnetes 2015!
FÜNFZEHN!!!
Wahnsinn!

Für uns wird es ein spannendes Jahr.
Viele Dinge werden anders sein, als in den Jahren zuvor.
Von einigen liebgewonnenen Dingen und Möglichkeiten müssen wir uns verabschieden, allerdings werden da auch sicher viele neue, tolle Sachen auf uns zukommen, von denen wir jetzt noch nichts wissen.

Keine Sorge, wir sind alle gesund, unsere Ehe ist intakt und sonst ist auch alles in Ordnung. ;o)
Nur beruflich hat sich für den Gatten ein Haufen verändert und so natürlich auch für die ganze Familie.
Der Dezember hatte für uns dieses Mal nur nebenbei mit der Vorbereitung auf Weihnachten zu tun, weil tausend Dinge entschieden und getan und abgewartet werden mussten.
Inzwischen haben wir uns ein halbwegs dickes Fell wachsen lassen und halten uns am Mantra "eins nach dem anderen" fest.

Die Lust zu bloggen war mir in der "heißen Phase" leider auch abhanden gekommen und Zeit und Muße zum basteln, nähen und backen hatte ich nur rudimentär.

Aber ich zeige euch jetzt immerhin das Allerkreativste, das ich dieses Jahr schon verbrochen habe.






Aus den Teilen eines kaputten Puzzles hab ich neue Kühlschrankmagnete gemacht.
;o)
Einfach mit der heißen Klebe ein paar flache Magnete hinter die Teile gepappt und fertig.

Das lustige Muster am Kühlschrank auf dem letzten Bild stammt übrigens von den Magnetwörtern,
die ich neulich mal alle abgenommen habe um die Fläche zu putzen. *flööööt*
Ich such dann mal den Reiniger.


 


Zählerchen