Galoppierender Nadelwahnsinn mit erhitzter Ironie und einem Fünkchen Sarkasmus

Dienstag, 3. Mai 2016

Hallöchen!

Die liebe *Frau Mahlzahn* hat mich angestuppst, mit einem Stöckchen beworfen und dazu gebracht mich heute mal der Blogpflege zu widmen.
In den letzten Wochen fand ich mich selbst so uninteressant, dass ich euch da lieber nicht dran teilhaben lassen wollte. Harhar.
Nee, ich haderte aber mit einem Umzug ins Inkognito-Land, um mal so richtig die Sau rauslassen zu können, habe aber jetzt beschlossen nicht umzuziehen, mit meinem Blöglein und hier weiter rumzumüllen. Pöh!

Also, bevor ich mich in Ruhe dem zugeworfenen Stock von Frau Mahlzahn widme, sowas braucht natürlich Zeit und ein bisschen Gedanken machen, rede ich heute mal über meinen Garten.

Die, die ihn kennen werden jetzt lachen, "Garten" ist nämlich geprotzt. Ein echter Experte würde beim Anblick meiner kleinen Scholle wahlweise weinen oder sich kaputtlachen.
Noch dazu ist es aufgrund der speziellen Wohnlage ein sehr schwieriges Stück Land, auf dem man nichts Vernünftiges anpflanzen darf und der Boden ca. 1cm unter der Grasnarbe quasi nur noch aus verdichtetem Lehm besteht.

Also, man darf
-keine Bäume,
-nichts was man essen könnte,
-nichts, was tiefe Wurzeln bildet (den Pappeln vom Stadtgrundstück nebenan ist das aber ziemlich egal, die lassen ihre Wurzeln überall hinwachsen und keinen stört's. Na gut, mich natürlich, wenn ich versuche meinen *Damenspaten* in die Erden zu treiben.) anpflanzen.

Der Rasen ist eine verkommene Wiese, was ok ist, denn er wird ja stark von Kindern frequentiert und wir sind ja keine vornehmen Leute, kennen tun wir auch keine, also darf der englische Rasen in England bleiben.

Als wir uns den Garten eroberten, legten die Töchter und ich ein *Weidentippi* an, das hat aber leider überhaupt nicht funktioniert, ich sag ja, hier wächst NICHTS. Nur Steine und Nackschnecken.
Das Tippi ist auch nach über einem Jahr weder gewachsen, noch so richtig gestorben.
Neulich hab ich es rausgerissen, den ehemaligen Sandkasten für mein Areal erklärt und den Kindern und Tageskindern einen sehr kleinen aber doch feinen Sandkasten aus dem Discounter spendiert.

Aus den Resten vom Tippi habe ich mir ein Minihochbeet gebaut und die Kinder können jetzt auch bei Regen in den Garten, wenn sie sich ganz klein machen. ;o)

 Das Minihochbeet steckt voller Überraschungen, ich habe einen Haufen Samen reingeknallt, bin gespannt, was da angeht.




Sandkasten mit schiebbarer Veranda bei "Schnagel". Es schneite nicht richtig und Hagel war das auch nicht. Also Schnagel! :o)
Die Mädels fühlten sich, wie beim Camping.
Der komische Frosch im Vordergrund steht im Nachbargarten. Damit habe ich nichts zu tun. :o)



Und der Hund findet's auch gut.

Der ehemalige Sandkasten/Weidentippi-Platz ist jetzt mein Beet, dachte ich bis neulich.
Aber mindestens ein Kaninchen, ich vermute eher eine ganze Familie findet auch, das wäre ihr Platz.
GRRRRR!

Zuerst legte ich mir zwei Hochbeetchen zu und schüttete eien großen Haufen Erde rein. Außerdem beplanzte ich es zaghaft (Nacktschnecken, ich erwähnte sie schon)

Dann schleppte ich mit Hilfe der Familie noch mehr Erde und noch ein bisschen mehr Erde ran und verteilte sie auf dem Ex-Sandkastenbereich. Und beplanzte sie noch zaghafter.
Ja und dann kamen die Kaninchen!
Davon gibt's aber kein Bild. Grrrr.
Wie man ein ganz kleines bisschen erkennen kann ist die unmittelbare Nachbarschaft eher sehr hässlich. Auf der einen Seite eine Bauruine vom Sägemann, auf der andern Seite obskure Kunstwerke und ein äh, (tja jetzt bräuchte ich einen Inkognito-Blog)...... Garten vom "Nachbarn".

So, das ist mein Minigarten bisher. Wer einen Tipp gegen die Karnickel hat, immer her damit.





Kommentare:

Frau Mahlzahn hat gesagt…

Ich kann mir die Atmosphäre gerade so richtig schön vorstellen, wie Kinder und Tageskinder sich bei Regen unter dem Dach der kleinen aber feinen Sandkiste vermümmeln... Erinnert mich an die Tage, als meine noch klein waren!

Freue mich total, dass Du wieder da bist!

Und Deinem Inkognito-Blog würde ich auch total gerne folgen, wenn Du denn eines hättest.

So long,
Corinna

Maufeline hat gesagt…

Gegen Kaninchen kenne ich ganz gute Rezepte ;-)

Aber sonst leider nichts, denn ich glaube, die Viehcher interessiert so Vertreibungszeug nicht, wenn es nicht grade Strom oder Selbstschussanlage ist (ich nehme aber an, dass das keine Optionen sind ;-) )

Inkognitoblog wäre sicher super, Deine Schimpftiraden über die ... seltsamen Menschen (hallo Sägemann!!!) sind nämlich immer sehr amüsant ;-)

Liebe Grüße
Katha

Zählerchen