Galoppierender Nadelwahnsinn mit erhitzter Ironie und einem Fünkchen Sarkasmus

Mittwoch, 10. Februar 2016

Neue Männer braucht das Land!

Macho und Pascha, fünf und sechs Jahre alt, unterhalten sich auf der Rückbank meines Autos über ihre Aktivitäten in ihrem Garten, der durch Umgestaltung und eine Menge Regen zu einem Abenteuergelände geworden ist.

Macho: "Also, wir müssen das Loch noch tiefer machen und dann eine unterirdische Grube bauen, wenn alles gefroren ist können wir da Eisplatten rauskloppen und eine Tür draus machen."

Pascha: "Ja und die muss man aber abschließen können, wir hatten doch mal so ein Schloß mir Zahlen dran."

Macho: "Ja, ich weiß, muss ich Mama fragen wo das ist. Und dann haben wir den Kerker fertig."

Pascha: "Jau und dann können wir die ganzen Mädchen aus der Nachbarschaft einfangen!"

*kreisch*

Auf meine dezente Frage, was die beidem Charmebolzen dann mit den Mädchen vor hätten antworteten beide einstimmig, sie würden ihnen Essen bringen und ansonsten hätten sie endlich Platz auf der Spielstrasse ohne von den Mädchen genervt zu werden!

Tja, und jetzt ihr!


Montag, 8. Februar 2016

Kicher!

Heute im Lokalradio. Ich hörte noch die allerletzten Noten eines mir bekannten Liedes. Und überlegte scharf, was das wohl gewesen war, da sagt die Moderatorin:
Sooo, das war Franz Galle.
Mmmmh, bekam ich nicht übereinander, musste auch ein bisschen auf den Straßenverkehr achten. Und dann musste ich lachen.

.
.
.
.
Ella, elle l'a, von France Gall war's.

Kicher.

Donnerstag, 4. Februar 2016

Duales Füttern

Mehrlingsmütter oder Väter werden jetzt vermutlich müde lächeln und abwinken, für mich ist der Zustand zwei nahezu gleichaltrige Kleinstkinder zu beherbergen aber neu.

Deshalb bin ich auch so stolz auf meine neueste Fähigkeit: das duale Füttern.

Also, Kind eins Penelope (nicht wirklich, aber ihr wisst ja Datenschutz, Verfremdung, Anonymität usw.) bekommt heute Spagetti Bollo aus dem Glas (rot)

Konstanzia (auch nicht wirklich s.o.), bekommt mitgebrachten, selbstgekochten, tiefgefrorenen Überraschungsfraß  äh lecker Mittagessen, irgendwas mit Kichererbsen und Curry (grün).

Beides wird mittels Microwelle erhitzt, Kichercurry muss noch püriert werden. *check*
Penelope kommt in den einzigen Hochstuhl des Hauses (hab noch nicht geschafft zu Ikea zu fahren) Konstanzia wuchte ich mir aufs rechte Knie, beide Näpfe  Schüsselchen nebst Löffeln stehen bereit und ich beginne die Fütterung der Raubtiere.
Rot, Schnabel auf, Grün, Schnabel auf, Rot, Grün, Rot, Rot, (grün muss erst zu ende husten),  alle finden es prima.
Zwischendurch ein Schluck aus verschiedenen Schnabeltassendingern, wir sind ein gutes Team! *schulterklopf*

Irgendwann guckt Penelope etwas irritiert, ich wundere mich, sie guckt vorwurfsvoll und lässt etwas grüne Pampe aus ihrem Mund laufen!
UPPSI!
Da hab ich wohl rot und grün verwechselt! Weiaweia.
Ok, ich übe noch. ;o)

Aber satt sind beide geworden und mein Kaffee war sogar fast noch lauwarm.

Mittwoch, 3. Februar 2016

Langsam nehm ich das persönlich!

Seit einiger Zeit verfüge ich über zwei neue kleine Tageskindlein. Beide grad etwas über ein Jahr alt und ziemlich niedlich.
Ich bin jetzt stolze Besitzerin eines Zwillingskinderwagens...und der ist auch nötig kann ich euch sagen.

Das klappt auch alles ganz prima, füttern, frische Windeln, spielen, spaßen trallala ABER
wie darf ich es bitte verstehen, dass dieses eine kleine Kind ständig seine Jacke nebst Mütze schnappt und zur Tür geht, hä?
Pffft. Nonverbale Kommunikation nennt man sowas wohl.

Aber solange es die schwere Windfangtür noch nicht selbst aufdrücken kann, hab ich wohl noch die Fäden in der Hand. :o)

Zählerchen